JJO NRW zurück aus Zypern

Das Jugend­Jazz­Or­che­ster NRW absol­vier­te mit einem Kurz­trip vom 17.-20. Dezem­ber 2017 nach Zypern seine 40. Aus­lands­rei­se; ein­ge­la­den hatte die Deut­sche Bot­schaft in Niko­sia.

Check in am Flug­ha­fen Düs­sel­dorf um 06:00 Uhr, die Außen­tem­pe­ra­tu­ren lie­gen um den Gefrier­punkt. In Mün­chen muss das Flug­zeug vor der Wei­ter­rei­se nach Zypern ent­eist wer­den. Nach rd. 3 Stun­den Flug­zeit lan­det das Orche­ster in Larna­ka, der dritt­größ­ten Stadt und nach Limas­sol der wich­tig­ste Hafen des grie­chi­schen Lan­des­teils. Der Flug­ha­fen der zypri­schen Haupt­stadt Niko­sia kann seit der tür­ki­schen Inva­si­on im Juli 1974 nicht mehr ange­flo­gen wer­den; er liegt in der Puf­fer­zo­ne ent­lang der Waf­fen­still­stands­li­nie. Ver­hand­lun­gen um die Wie­der­eröff­nung sind bis­lang geschei­tert.

Das Begleit­per­so­nal im Flug­zeug regi­striert schnell, dass hier ein jun­ges Orche­ster mit­reist. Eine Ste­war­dess wünscht sich eine klei­ne musi­ka­li­sche Ein­la­ge nach der Lan­dung in Mün­chen. Die­sem Wunsch wird ent­spro­chen; die Stim­mung an Bord, sonst eher gedämpft, ver­bes­sert sich deut­lich. Das Wet­ter auf dem Flug­feld wie­der win­ter­lich kalt, man wird sich umstel­len müs­sen…

Den voll­stän­di­gen Tour­nee­be­richt und eini­ge Bil­der fin­den Sie hier…