2015 - England

1990 gab das JugendJazzOrchester NRW zum ersten Mal Konzerte in England. Leeds, die Partnerstadt Dortmunds, stand sei­ner­zeit auf dem Reiseplan. 25 Jahre spä­ter führ­te die 37. Auslandsreise des Orchesters wie­der in die Grafschaft Yorkshire. Der Kurort Harrogate war Austragungsort des InternationalYouth Festival of Music & Performing Arts, zu dem die Big Band ein­ge­la­den wurde.

Das Eröffnungskonzert und das ‘Grand Finale’ fan­den statt in der 1903 errich­te­ten und 2008 nach sorg­fäl­ti­ger Restaurierung von Prince Charles wie­der eröff­ne­ten ‘Royal Hall’, über deren Eingang noch heute deut­lich und in Stein gemei­ßelt das Wort ‘Kursaal’ zu lesen ist. Die Unterbringung erfolg­te in Gästehäusern des ‘Harrogate Ladies College’, einer Ansammlung von Gebäuden, die durch­aus Kulissen für einen ‘Harry Potter’-Film bie­ten könn­ten.

Zusammen mit Ensembles, Chören und Orchestern aus Kanada, Kenia, Thailand und diver­sen Städten Englands prä­sen­tier­te sich das JJO NRW u.a. bei open air-Auftritten in Innenhöfen und auf Picknickwiesen gepfleg­ter Herrenhäuser in North und West Yorkshire.
Die ‘Methodist Church’ in Boroughbridge wurde als wei­te­rer Spielort aus­ge­wählt.

Richtige Clubatmosphäre bot das ört­li­che ‘Crown Hotel’, in dem ein ‘Jazz & Big Band Evening’ ver­an­stal­tet wurde. Das Publikum bestand hier größ­ten­teils aus jugend­li­chen Teilnehmern ande­rer Festivalensembles, die für aus­ge­las­se­ne Stimmung sorg­ten. Das JJO NRW wurde gebe­ten, mit einer Combo zum Ausklang der Konferenz der ‘National Union of Teachers” (NUT), die par­al­lel zum Festival im ‘Harrogate International Centre’ statt­fand, auf­zu­spie­len. Dieser Bitte wurde gerne ent­spro­chen.

Das ‘Leeds College of Music’, bestens aus­ge­stat­tet, gehört zu den füh­ren­den musi­ka­li­schen Ausbildungsinstituten Englands. Das JJO NRW rea­li­sier­te hier einen Workshop mit jun­gen Nachwuchsjazzern. Stephan Schulze, neben Stefan Pfeifer-Galilea ein wei­te­rer Betreuer des Orchesters auf die­ser Reise, lei­te­te die Proben zusam­men mit dem bekann­ten eng­li­schen Jazzmusiker Alan Barnes.

Das Festival ende­te in der ‘Royal Hall’ mit einem gro­ßen Abschlusskonzert, in des­sen Mittelpunkt die Darbietung einer sog. ‘mas­sed band’ stand. Teilnehmer aller Gruppen wirk­ten mit. Über hun­dert Jugendliche prä­sen­tier­ten gemein­sam ‘Eine Nacht auf dem kah­len Berge’ von Modeste Moussorgsky. Die ehr­wür­di­ge ‘Hall’ war voll­be­setzt, das Publikum ging begei­stert mit, Stimmung ein Bisschen wie bei ‘Night Of The Proms’ in der ‘Royal Albert Hall’, der gro­ßen ‘Schwester’ in London.

Rund 4 Stunden dau­ert die Busfahrt von Harrogate in die eng­li­sche Hauptstadt. London war als wei­te­rer Spielort der Organisatoren, der ‘Enriching Cultural Experiences’ mit Sitz in Chislehurst (Kent), ein­ge­plant. Das Orchester gab hier ein Konzert in der ‘Actors’ Church St. Paul’s, Covent Garden’. Höhepunkt der Tour war dann der Abschlussauftritt in der 35. Etage des Hochhauses in der ’20 Fenchurch Street’, in der Presse ange­sichts sei­ner Form gele­gent­lich als ‘The Walkie-Talkie’ bezeich­net. Nach oben hin ver­grö­ßern sich hier ste­tig die Flächen der Stockwerke, so dass die ober­ste Etage weit über den Grundriss des Gebäudes hin­aus­ragt. Entworfen wurde das Gebäude vom uru­gu­ay­ischen Architekten Rafael Viñoly. Hier, im sog. ‘Sky Garden’, spiel­te die Band mit Blick auf die impo­san­te Skyline Londons, von der unter­ge­hen­den Sonne mitt­ler­wei­le in röt­li­ches Licht getaucht.

Der Bustransfer vom Hotel in den London Docklands bis zum Flughafen Heathrow führt quer durch die Stadt von Ost nach West. Die mehr als ein­stün­di­ge Fahrt bot der Band noch­mals Gelegenheit, die unver­gleich­li­che Atmosphäre die­ser Weltstadt zu erle­ben.

Die Konzertreise wurde unter­stützt vom Goethe-Institut.