2012 - Südfrankreich

1980 fand die letz­te Konzertreise des JugendJazzOrchesters NRW nach Frankreich statt. Erst die 34. Auslandstour des Orchesters führ­te 32 Jahre spä­ter wie­der in das euro­päi­sche Nachbarland. Vorausgegangen war eine erfolg­rei­che Kooperation mit dem JugendSinfonieOrchester (JSO) der Tonhalle Düsseldorf. Am 21. Mai 2012 prä­sen­tier­ten sich beide Klangkörper in einem gemein­sa­men Projekt in der Tonhalle. In der Konzertreihe ‘Big Bang’ spiel­ten sie Werke in Arrangements aus Gershwin’s Oper ‘Porgy & Bess’ sowie vier Uraufführungen der Leiter des JugendJazzOrchesters (JJO) NRW.

Aufgrund bereits bestehen­der Kontakte des JSO-Dirigenten Ernst von Marschall zu Veranstaltern des ‘Festivals du Haut Benauge en Targonnais’ konn­te die­ses Projekt in der Weinregion um Bordeaux erneut zur Aufführung gelan­gen.

Das JJO NRW rei­ste in zwei Tagen mit Zwischenstation in Meaux nahe Paris nach Targon, einer 1.800 Einwohner zäh­len­den Gemeinde 30 km öst­lich von Bordeaux gele­gen. Beide Orchester wur­den dort im kul­tu­rel­len Zentrum ‘Espace René Lazare’ emp­fan­gen, die loka­le Brassband ‘Los Musaichicos’, Gewinner des fran­zö­si­schen ‘Jugend musiziert’-Wettbewerbs auf natio­na­ler Ebene, spiel­te zur Begrüßung, Gastfamilien nah­men die Jugendlichen in Empfang. Das Festival wurde in Zusammenarbeit mit der “École des Arts du Canton de Targon’ orga­ni­siert. Konzerte fan­den statt in den umlie­gen­den Dörfern, dar­un­ter Frontenac, Romagne, Courpiac und Lugasson. Beide Orchester spiel­ten sowohl allein als auch in einem gemein­sa­men Abschlusskonzert. Dazu kon­zer­tier­ten diver­se klei­ne­re Ensembles bei­der Formationen.

Am 7. Juli unter­nahm das JJO NRW eine Stadtbesichtigung in Bordeaux, abends trat das Orchester im ‘Espace René Lazare’ auf. Als Vorband heiz­te die Erwachsenen-Brassband ‘Los Musaicos’ den bis auf den letz­ten Platz besetz­ten Saal ein. Das Konzert wurde eupho­risch gefei­ert; zum Schluss spiel­ten Big Band und Brass Band gemein­sam, die Stimmung war aus­ge­las­sen. Tags dar­auf traf man sich zu einem ‘Pique-Nique Musical’ in Frontenac, das ursprüng­lich in einem Park statt­fin­den soll­te, dann aber wegen hef­ti­gen Regens auf den über­dach­ten Marktplatz ins Dorfzentrum ver­legt wurde. Gasteltern tisch­ten reich­lich Speisen auf, dazu Wein aus der Region. Diverse Ensembles bei­der Orchester tra­ten auf und umrahm­ten mit musi­ka­li­schen Einlagen. Am Spätnachmittag spiel­te die JJO NRW-Combo auf einem Weingut in Romagne.

Der 9. Juli stand ganz im Zeichen einer Führung durch das im 18. Jahrhundert erbau­te Weingut ‘Chateau Roquefort’ in Lugasson, von der Familie Bellanger in den Jahren 1978 bis 1989 restau­riert. Zum Abschluss des Tages stand ein Konzert vor dem Rathaus des klei­nen Örtchens Courpirac auf dem Programm. Die Saxophonsection spiel­te zunächst open air auf einem Anhänger, spä­ter die ganze Big Band im angren­zen­den Festsaal. Auch hier große Begeisterung bei der ein­hei­mi­schen Bevölkerung.
Höhepunkt und Abschluss des Festivals bil­de­te am 10. Juli das gemein­sa­me Konzert bei­der Orchester open air vor der Kulisse von ‘Chateau Roquefort’. Das Publikum, auf Gartenstühlen in eine leicht anstei­gen­de Wiese von Weinbergen umge­be­ne Wiese platz­iert, ver­folg­te mit gro­ßer Aufmerksamkeit das Spektakel auf der aus­ge­leuch­te­ten Bühne. Zum Schluss gab es Standing Ovations und Zugabe.
Die Jugendlichen waren beein­druckt von der herz­li­chen Aufnahme in den Gastfamilien. Es fand ein reger Austausch statt, fran­zö­si­sche Sprachkenntnisse aus der Schulzeit wur­den auf­ge­bes­sert. Die Organisatoren des Festivals zeig­ten sich ange­tan von der erfolg­rei­chen Kooperation mit den bei­den deut­schen Orchestern und man ver­ein­bar­te, bestehen­de Kontakte für mög­li­che künf­ti­ge Projekte wei­ter zu pfle­gen.