2003 - Marok­ko

Auf Ein­la­dung des Goe­the-Insti­tuts in Rabat gastier­te das Jugend­Jazz­Or­che­ster NRW vom 26. Sep­tem­ber - 05. Okto­ber in Marok­ko. Es war dies neben Korea die zwei­te Aus­lands­tour des Orche­sters in 2003. Mit einem kur­zen Auf­ent­halt des JJO NRW in der nordma­rok­ka­ni­schen Hafen­stadt Tan­ger wäh­rend sei­ner Arbeits­pha­se in Anda­lu­si­en in 2002 begann mit Unter­stüt­zung der Deut­schen Bot­schaft in Rabat eine rege Kor­re­spon­denz mit dem dor­ti­gen Goe­the-Nie­der­las­sung.

Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung von Jazz­kon­zer­ten zählt zu den Schwer­punk­ten des Goe­the-Insti­tuts Rabat, das sich u.a. maß­geb­lich am tra­di­tio­nel­len Euro­päi­schen Jazz­fe­sti­val in der marok­ka­ni­schen Haupt­stadt betei­ligt. Es besteht in Marok­ko ein zahl­rei­ches und sach­kun­di­ges Publi­kum, das Jazz als Aus­druck inter­kul­tu­rel­len Aus­tauschs zwi­schen den Kul­tu­ren sehr zu schät­zen weiß.

So arbei­te­te das JJO NRW auf sei­ner Kon­zert­rei­se u.a. mit inter­es­sier­ten Jugend­li­chen des Kon­ser­va­to­ri­ums Rabat zusam­men. Ein inten­si­ver Aus­tausch fand zudem mit der pri­vat geför­der­ten Big Band Rabat statt. Hier­zu lud ihr Spon­sor, zu einer gemein­sa­men Probe in sein Pri­vat­haus ein.

Die Band nutz­te den Auf­ent­halt in Rabat auch zu ihrer Herbst­ar­beits­pha­se. Neue Mit­glie­der wur­den ein­ge­ar­bei­tet, neues Reper­toire pro­biert. Das Goe­the-Insti­tut stell­te hier­zu freund­li­cher­wei­se sei­nen Vor­trags­raum zur Ver­fü­gung. Vom Hotel ‘Bélè­re’, in dem die Band kom­for­ta­bel unter­ge­bracht war, waren es nur weni­ge Schrit­te zum Pro­ben­raum.

Ein für das Orche­ster sehr beein­drucken­des Kon­zert fand auf Ein­la­dung des ‘Club Alle­mand’ in der Uni­ver­si­tät ‘Al Akha­wayn’ in Ifra­ne, etwa 200 km öst­lich von Rabat gele­gen, statt. Diese pri­vat geführ­te Eli­te­uni­ver­si­tät liegt auf einer Höhe von 1.500 Metern inmit­ten eines Win­ter­sport­ge­biets. Wohn- und Stu­di­en­häu­ser sind nach euro­päi­schen Vor­bild gebaut. In der uni­ver­si­täts­ei­ge­nen Kon­zert­hal­le wurde das JJO NRW enthu­si­astisch gefei­ert und mit ’stan­ding ova­tions’ bedacht.

Aus Anlass des Jah­res­ta­ges der Deut­schen Wie­der­ver­ei­ni­gung lud der Deut­sche Bot­schaf­ter in seine Resi­denz. Vor rund 1.000 gela­de­nen Gästen aus Poli­tik, Wirt­schaft, Kul­tur und Mili­tär prä­sen­tier­te das Orche­ster sein Pro­gramm. Nach anfäng­li­cher Reser­viert­heit sprang dann doch der Funke über, und das Publi­kum - allen voran der Deut­sche Bot­schaf­ter - for­der­te laut­stark Zuga­ben.

Abschluss der Tour bil­de­te ein Kon­zert im Kul­tur­zen­trum ‘Ben Barka’ in Rabat, eine umge­bau­te Kir­che mit her­vor­ra­gen­den aku­sti­schen Eigen­schaf­ten; die Big Band spiel­te unver­stärkt. Auch die­ses Kon­zert fand ein begei­ster­tes Echo.

Lobend sei die enga­gier­te und von Spon­ta­nei­tät gepräg­te Betreu­ung durch den Lei­ter des Goe­the-Insti­tuts Rabat, Herrn Dr. Die­ter Strauss, erwähnt.