Jugend jazzt Preisträgerkonzert

Vor aus­ver­kauf­tem Haus erhiel­ten die Preisträger des 31. NRW-Landeswettbewerbs “Jugend jazzt” in den Kategorien “Jazzorchester” und “Solo” ihre Urkunden aus den Händen von Kulturministerin Christina Kampmann und Dortmunds Bürgermeisterin Birgit Jörder. Der Jazz sei eine offe­ne Sprache und gera­de jetzt auch genau die rich­ti­ge, die die Gesellschaft benö­ti­ge. Die Musik baue Brücken zwi­schen den Kulturen, so die Ministerin in ihrer kur­zen Ansprache.

61 Solisten und 8 Big Bands nah­men am Wettbewerb teil. Die Jury bedach­te die z.T. her­aus­ra­gen­den Leistungen mit ins­ge­samt 16 ersten Preisen. Am Nachmittag vor dem Konzert wur­den aus Preisträgern Combos zusam­men­ge­stellt, die abends ihr Programm prä­sen­tier­ten. Die Jüngsten wur­den durch die Rhythmusgruppe des JugendJazzOrchesters beglei­tet, das tra­di­ti­ons­ge­mäß das Preisträgerkonzert umrahmt.

In der Kategorie Big Band prä­sen­tier­ten sich die “Jazzteens” der Gesamtschule Iserlohn mit einem Durchschnittsalter von 13 Jahren unter Leitung von Hermann Dörnen. Das “Curuba-Jazzorchester” der Kunst- und Musikschule Brühl, gelei­tet von Elmar Frey und Michael Scheuermann wurde als beste Big Band des Wettbewerbs gekürt. Zum vier­ten Mal reist sie nun zur Bundesbegegnung “Jugend jazzt”, die im Mai 2016 statt­fin­den wird, die­ses Mal in Kempten/Allgäu.

Der Wettbewerb “Jugend jazzt NRW” ist ein Projekt des Landesmusikrats NRW in Kooperation mit der Musikschule Dortmund und dem Jazzclub “domic­il”; er wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW geför­dert sowie durch den loka­len Energieversorger “DEW21” unter­stützt. 

Foto: Udo Wagener v.l.n.r: Wettbewerbsleiter Th. Haberkamp, Ministerin Christina Kampmann, Preisträger Noah Küppers, Bürgermeisterin Birgit Jörder, JJO NRW-Sängerin Charlotte Illinger