Gründungsmitglied Wolf Escher gestorben

Völlig uner­war­tet ver­starb Ende Februar Wolf Escher, einer der vier Gründungsmitglieder des JugendJazzOrchesters NRW. Zusammen mit Rainer Glen Buschmann, Meinhard Puhl und Wolfgang Breuer hob er das Landesensemble 1975 aus der Taufe; bis 2007 gehör­te er sei­nem künst­le­ri­schen Leitungsteam an. Bis zu die­sem Zeitpunkt orga­ni­sier­te er auch den NRW-Landeswettbewerb “Jugend jazzt”.

Wolf Escher berei­cher­te das Orchesterrepertoire durch unzäh­li­ge Big Band-Arrangements. Er kom­po­nier­te und arran­gier­te auch für soge­nann­te “Crossoverbesetzungen” und hatte maß­geb­li­chen Anteil an der Umsetzung von Kooperationsprojekten mit Sinfonieorchestern. Zusammen mit sei­nen Leitungskollegen betreu­te er die Band auf ihren Tourneen rund um den Globus. Er initi­ier­te und orga­ni­sier­te Konzertreisen u.a. in die ehe­ma­li­ge Sowjetunion, nach Mittel- und Südamerika und Afrika. Durch seine Vermittlung absol­vier­te das JugendJazzOrchester NRW als erstes deut­sches Jugendorchester eine Chinatournee. Er sah es als eine beson­de­re Herausforderung an, das JJO NRW als Kulturbotschafter für NRW in Sachen Jazz beson­ders auch in jenen Ländern zu prä­sen­tie­ren, in denen diese Musik noch eine Ausnahme dar­stell­te. Er ver­mit­tel­te den Jugendlichen so Eindrücke und Begegnungen, die sie für ihren wei­te­ren Lebensweg ent­schei­dend präg­ten. Das JJO NRW trau­ert um einen groß­ar­ti­gen Musiker, Komponisten, Organisator und enga­gier­ten Pädagogen.

Wolf Escher wurde 72 Jahre alt.