40 Jahre JugendJazzOrchester NRW

Das JugendJazzOrchester NRW fei­er­te am 23. April sein 40-jäh­ri­ges Bestehen in der Philharmonie Essen. Der Alfried-Krupp-Saal war gut gefüllt mit Menschen und mit Enthusiasmus, als Roger Willemsen die Band ansag­te, der er seit lan­ger Zeit ver­bun­den ist. Mehr als die Hälfte der Landesgeschichte hat die Band beglei­tet, rech­ne­te Willemsen dem Publikum lau­nig vor. Dieses nahm seine Scherze mun­ter an und die Gaststars Markus Stockhausen (Flügelhorn), Paul Heller (Tenorsax), Florian Weber (Piano) und spä­ter auch Gustav Wöhler (Gesang) konn­ten in gelö­ster Atmosphäre fast wie im Familienkreis agie­ren.

Paul Heller und Markus Stockhausen: Foto: Thomas Kampmann

Besonders beein­druck­te die Komposition Markus Stockhausens “Tanzendes Licht”, die von Stockhausen, Heller, Weber und der Big Band wie ein abge­klärt zurück­blicken­des Gruppengespräch zele­briert wurde, aber auch die klang­ma­le­ri­sche Suite “Salutation” von Michael Villmow erober­te mühe­los den Saal. Gabriel Pérez, Stefan Pfeifer-Galilea, Stephan Schulze und Michael Villmow lei­te­ten das Orchester, das die Solisten mit sou­ve­rä­ner Coolness beglei­te­te. Selten in der Geschichte der Band haben im Konzert der visu­el­le Eindruck und die offen hör­ba­re Spielfreude so stark kon­tra­stiert.

Was sich in die­ser Geschichte ereig­ne­te, konn­te man in der Pause in einer Dokumentation nach­blät­tern, die das Orchester zum Jubiläum erar­bei­tet hat. Umlagert war der Stand, der die Editionen in dezent wei­ßen Einbänden anbot. Der Buchband “40 Jahre JJO NRW” und die CD-Anthologie “Best of Vol. 1 & 2” kön­nen per Email beim Verein zur Förderung jun­ger Jazzmusiker in NRW erwor­ben wer­den.

Gustav Wöhler war der Schlussteil des Konzerts vor­be­hal­ten. Songs aus sei­nem Programm “Wegen mir” erklan­gen, arran­giert für Big Band als wären sie nie anders gedacht gewe­sen. Die ful­mi­nan­te Geburtstagfeier wird am 4. Mai im Konzerthaus Dortmund fort­ge­setzt.

Dr. Robert von Zahn
Generalsekretär des Landesmusikrats NRW