Werk­statt­kon­zert mit Schul­bands

Als Teil der Jubi­lä­ums­ak­ti­vi­tä­ten zu sei­nem 40-jäh­ri­gen Bestehen absol­vier­te das JJO NRW ein wei­te­res Werk­statt­kon­zert an einer NRW-Schu­le. Am 9. Novem­ber gastier­te das Orche­ster am Gym­na­si­um am Wall in Bie­le­feld.

Pro­jekt­lei­ter Ste­phan Schul­ze hatte auch hier ein abwechs­lungs­rei­ches Work­shop-Pro­gramm zusam­men gestellt, an dem beide Big Bands des Gym­na­si­ums teil­nah­men. Zu Beginn gab es in der voll­be­setz­ten Aula wie­der ein sog. “Lec­tu­re-Kon­zert” mit einem Streif­zug durch die Jazz­ge­schich­te. In alt­be­währ­ter Manier zog Schul­ze zunächst mit Sou­sa­phon und Dixie­ka­pel­le durch die Rei­hen und demon­strier­te New Orleans-Jazz der “Zwan­zi­ger Jahre”. Ganz anders erklang danach ein Stück des JJOs aus sei­nem der­zei­ti­gen Reper­toire. Die Schü­ler staun­ten nicht schlecht. Alles schien zunächst kom­pli­ziert, durch­ein­an­der, und dann kamen noch die wil­den Soli hinzu. Aber auch diese Art von Jazz wurde schnell ver­ständ­lich, nach­dem Schul­ze die ein­zel­nen Bestand­tei­le des Arran­ge­ments erklär­te: Melo­die, Har­mo­nie, Rhyth­mus, Impro­vi­sa­ti­on.

Beim anschlie­ßen­den Work­shop setz­ten sich Mit­glie­der des JJOs in die Bands und unter­stütz­ten die Sec­tions. Inspi­riert und unter­stützt von ihren musi­ka­li­schen “Men­to­ren” feil­ten die Schü­ler an Ihrem Pro­gramm, das sie abends zusam­men mit ihren Vor­bil­dern im tra­di­ti­ons­rei­chen Jazz­club “Bun­ker Ulmen­wall” zur Auf­füh­rung brach­ten.

Das JJO NRW spiel­te in Bie­le­feld sein letz­tes Kon­zert die­ser Sai­son. Der Club war aus­ver­kauft. Viele Eltern lie­ßen sich den Auf­tritt ihrer Schütz­lin­ge nicht ent­ge­hen. Man traf viel bekann­te Gesich­ter der Bie­le­fel­der Jazz­sze­ne. Das Kon­zert im voll­be­setz­ten Jazz­club war für die Schü­ler sicher­lich ein nach­hal­ti­ges Erleb­nis, waren sie doch auch wie die “Gro­ßen” an die­sem Abend die Stars, denen man zuju­bel­te. Das JJO NRW bedankt sich sehr herz­lich für die Ein­la­dung an das Gym­na­si­um am Wall und ins­be­son­de­re bei Heike Bug, die mit gro­ßem Enga­ge­ment die­ses Tref­fen vor­be­rei­tet hatte.

Fotos: Tho­mas Haberkamp