Two in a mind JJO NRW meets Bi-Bop Big Band, ausverkauft

Rotweißes Signalband mar­kier­te ein eigens für die Dienstlimousine von Kulturministerin Christina Kampmann abge­sperr­tes Areal vor der Aula der Bielefelder Musik- und Kunstschule. Wie immer wurde ihr Besuch mit dem Protokoll ihres Büros bis ins Detail abge­spro­chen, und dann kam sie ein­fach zu Fuß, als Bielefelder Bürgerin inmit­ten einer Gruppe von Konzertbesuchern. Und diese erleb­ten im bis auf den letz­ten Platz besetz­ten Saal ein ful­mi­nan­tes Konzert zwei­er Big Bands, die seit vie­len Jahren eine part­ner­schaft­li­che Kooperation pfle­gen.

Das JugendJazzOrchester NRW und die Big Band der Bielefelder Musik- und Kunstschule “Bi-Bop” spiel­ten ein mit­rei­ßen­des Programm, das erst mit diver­sen Zugaben nach 2 ½ Stunden zu Ende ging. Schulleiter Johannes Strzyzewski und der JJO NRW-Projektleiter hoben in einer kur­zen Ansprache her­vor, wel­che Bedeutung beide Orchester in der Förderung von Jugendlichen im Bereich des Jazz ein­neh­men und wie beide Klangkörper seit vie­len Jahren von­ein­an­der pro­fi­tie­ren. 12 Mitglieder aus der Bielefelder Band fan­den bis­lang der Weg in das JJO NRW, führ­te Stephan Schulze, der beide Orchester an die­sem Abend lei­te­te, aus. Lukas Wilmsmeyer, Gitarrist des JJO NRW, spiel­te lange bei den Bielefeldern, jetzt auch noch zeit­gleich im BuJazzO. Er ließ es sich nicht neh­men, zusam­men mit drei wei­te­ren Ehemaligen in sei­ner “alten” Band eini­ge Soli bei­zu­steu­ern.

Lion Lauer, 1. Preisträger von “Jugend jazzt” 2016 und mit 11 Jahren einer der jüng­sten Teilnehmer des Wettbewerbs, spiel­te bei “Bi-Bop” das Klavier. Da sein älte­rer Kollege ver­hin­dert war, muss­te er das ganz Programm allein bewäl­ti­gen, und das schaff­te er mit Bravour. Mitglieder der Bielefelder Combo “Rahat”, 2014 als beste Band zur Bundesbegegnung “Jugend jazzt” ent­sandt, gehö­ren eben­falls zur festen Besetzung von “Bi-Bop”.

Das JJO NRW spiel­te Teile sei­nes Wettbewerbsprogramms, das es in Kürze auf dem “International Big Band Contest” im nie­der­län­di­schen Hoofddorp prä­sen­tie­ren wird. Dazu kamen Werke, die das Orchester der­zeit für eine Tournee durch Argentinien im August vor­be­rei­tet.

An die­sem Abend wurde deut­lich, dass in Bielefeld die ange­streb­te Verbindung von Nachwuchsbands mit dem Landeswettbewerb “Jugend jazzt” und dem Auswahlensemble JugendJazzOrchester NRW erfolg­reich umge­setzt wird. Das erkann­te auch Ministerin Kampmann, die sich aus­führ­lich über die Arbeitsweise bei­der Orchester infor­mier­te.