JJO NRW in der „Halle 32“ in Gum­mers­bach, Pre­mie­re mit neuer Beset­zung

Die dies­jäh­ri­ge Früh­jahrs­ar­beits­pha­se des JJO NRW, die erneut im Musik­bil­dungs­zen­trum Süd­west­fa­len in Bad Fre­de­burg abge­hal­ten wurde, dien­te in erster Linie der Ein­ar­bei­tung neuer Band­mit­glie­der, die sich zuvor auf einer Audi­tion für die Auf­nah­me in das Orche­ster qua­li­fi­zie­ren konn­ten. Die Posi­tio­nen Gesang, Bari­ton­sa­xo­phon, Trom­pe­te, Gitar­re, Kla­vier und Schlag­zeug wur­den neu besetzt.

Eine neue Klang­far­be wird fort­an das Vibra­phon ein­brin­gen, das nun zum festen Instru­men­ta­ri­um des JJO NRW gehört.

 

Am 5. Mai 2019 prä­sen­tier­te sich das Orche­ster in neuer Beset­zung in der „Halle 32“ in Gum­mers­bach, einer ehe­ma­li­gen Gie­ße­rei aus dem Jahre 1890, die auf­wän­dig für Kul­tur­events restau­riert wurde. Ein­ge­bet­tet in die Ver­an­stal­tung „Früh­ling in Gum­mers­bach“, spiel­te die Band vor vol­lem Haus. Auf dem Pro­gramm stan­den Stücke der neuen CD „Majo­ri­ty“, die am 30. Mai 2019 aus Anlass des Eröff­nungs­kon­zerts der Bun­des­be­geg­nung „Jugend jazzt“ in Dort­mund vor­ge­stellt wer­den wird.

Beson­de­ren Applaus erhielt „Jugend jazzt“-Preisträgerin Car­lot­ta Ribbe mit ihrem Vibra­phon-Fea­ture „Tico Tico“ in einem Arran­ge­ment von Bill Homan.

Kom­men­tar des Haus­fo­to­gra­fen zum Kon­zert: „Sel­ten so einen fet­ten Sound gehört.

Auf den Punkt, gran­di­os“.